Hier die neue Pfändungstabelle 2017 – 2019

Zum 01. Juli 2017 tritt die neue Pfändungstabelle 2017- 2019 in Kraft.

Damit steigen die Pfändungsfreigrenze deutlich. Im Falle der Pfändung sind dem Schuldner ab Juli 2017 mindestens geschützt:

  • 1.133,80 € bei Alleinstehenden
  • 1.560,51 € bei einer Unterhaltspflicht
  • 1.798,24 € bei zwei Unterhaltspflichten   
  • 2.035,97 € bei drei Unterhaltspflichten    
  • 2.273,70 € bei vier Unterhaltspflichten     
  • 2.511,43 € bei fünf und mehr Unterhaltspflichte

So ermitteln Sie Ihren persönlichen pfändungsfreien Betrag in 3 Schritten:
1.  In der linken Spalte (Netto-Einkommen) wählen Sie Ihr bereinigtes monatliches Nettoeinkommen.
2.  Dann können Sie den pfändungsfreien Anteil in den Spalten der unterhaltsberechtigten Personen ablesen (0 bis 5).
3.  Der in dieser Spalte ausgewiesene Betrag kann gepfändet werden. Den Rest dürfen Sie als pfändungsfreies Einkommen behalten.

Beispiele:
Das Nettoeinkommen beträgt 1.350,00 EUR.  Schuldner ist ledig und kinderlos:
1.         1.350,00 EUR Netto-Einkommen.
2.         Spalte „0“, da keine Unterverhaltsverpflichtungen vorhanden sind.
3.         Die Tabelle ergibt: 151,34 EUR können gepfändet werden. Die restlichen 1.198,66EUR stehen zur freien Verfügung.

Das Nettoeinkommen beträgt 1.800,00 EUR.  Schuldner ist verheiratet und hat ein Kind:
1.         1.800,00 EUR Netto-Einkommen.
2.         Spalte „2“, da ich gegenüber Ehefrau und Kind zum Unterhalt verpflichtet bin.
3.         Die Tabelle ergibt: 0,70 EUR können gepfändet werden. Die restlichen 1.761,28 EUR stehen zur freien Verfügung.

Haben Sie noch Fragen? Ich helfe ihnen gerne weiter – bundesweit!

 

2017-06-20T12:41:56+00:0020.06.2017|
Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.