Corona-Mieterschutz-Rechner ist online!

Kündigungsschutz für Mieterinnen und Mieter wegen Corona

Rechtsanwalt Ilias Uyar stellt einen Corona-Mieterschutz-Rechner online. Damit aus der Corona-Krise keine Wohnungskrise wird, können Mieterinnen und Mieter diesen kostenlosen Corona-Rechner verwenden. Dazu wird auch ein Musterschreiben an den Vermieter bereitgestellt, ebenfalls kostenlos.

Die Coronavirus-Krise hat Sie erreicht? Sie können Ihre Miete nicht zahlen?

Durch das Gesetz zur Abmilderung der Folgen der Corona-Virus Pandemie vom 27.03.202 werden Mieterinnen und Mieter von Wohn- und Gewerbeimmobilien vor Kündigungen bei Mietausfall wegen der Corona-Krise geschützt. Diese Regelungen gelten auch für Pächter.

Mietern darf der Vermieter wegen ausgefallener Mietzahlungen bedingt durch die Corona-Virus Pandemie für den Zeitraum vom 1. April bis 30. Juni 2020 nicht kündigen. Zwar müssen die ausgefallenen Mieten für diesen Zeitraum weiterhin gezahlt werden und es können auch Verzugszinsen entstehen, doch haben Mieter bis zum 30. Juni 2022 Zeit, diese Mietschulden zu begleichen, ohne eine Kündigung wegen Zahlungsverzuges zu riskieren.

Mieterschutz gilt auch für Gewerbeimmobilien. Auch Mieter von Geschäften oder Pächter können den Corona-Mieterschutz-Rechner nutzen.

Der Corona-Mieterschutz-Rechner hilft! Schnell & kostenlos!

Der Mieter muss im Streitfall glaubhaft machen, dass die Nichtleistung der Miete auf Auswirkungen der Corona-Virus-Pandemie beruht. Die Glaubhaftmachung kann durch entsprechende Nachweise, einer Versicherung an Eides Statt oder sonst geeigneter Mittel erfolgen. Der Gesetzgeber hat folgende Möglichkeiten aufgeführt:

 „Der Nachweis der Antragstellung beziehungsweise die Bescheinigung über die Gewährung staatlicher Leistungen, Bescheinigungen des Arbeitsgebers oder andere Nachweise über das Einkommen beziehungsweise über den Verdienstausfall. Mieter oder Pächter von Gewerbeimmobilien können dies auch dadurch glaubhaft machen, indem sie die behördliche Verfügung vorlegen, mit denen ihnen der Betrieb untersagt oder erheblich eingeschränkt wird. Dies betrifft derzeit etwa Gaststätten oder Hotels, deren Betrieb zumindest für touristische Zwecke in vielen Bundesländern untersagt ist.“

Wichtig: Mieter und Pächter haben einen Kündigungsschutz nach dieser Regelung nur wegen Zahlungsrückständen aus den Monaten April bis Juni 2020.

Bestehen Zahlungsrückstände aus früheren Monaten, die zur Kündigung berechtigten oder bestehen sonstige Kündigungsgründe des Vermieters (Eigenbedarf etc.), ist eine Kündigung weiterhin zulässig.

Mieterschutz wegen Corona-Krise im Überblick:

  • Gilt für Wohnimmobilien, Gewerbeimmobilien und Verpachtungen
  • Gilt für Mietausfälle im Zeitraum 1. April 2020 bis zum 30. Juni 2020
  • Nichtzahlung der Miete muss auf den Auswirkungen der Corona-Virus-Pandemie beruhen
  • Zusammenhang zwischen Nichtzahlung und Corona-Virus Pandemie ist im Streitfall glaubhaft zu machen
  • Vermieter sollte über den Mietausfall informiert werden
  • Kündigungsschutz für diese Mietschulden bis zum 30. Juni 2022. Die Kündigung des Miet- bzw. Pachtvertrages aus anderen Gründen bleibt zulässig.
  • Mieter und Pächter haben zwei Jahre Zeit, bis zum 30. Juni 2022, diese Mietschulden zu begleichen
  • Verzugszinsen können erhoben werden

Hier gehts zum Corona-Mieterschutz-Rechner

 

Eltern aufgepasst: Bis zu 185 EUR pro Kind Corona-Kinderzuschlag jetzt sichern!

Wenn Sie aktuell wegen Corona in der Kurzarbeit sind oder gekündigt wurden, Arbeitslosengeld, oder Krankengeld erhalten. Auch wenn Sie Selbständig tätig sind, Freiberufler, Gewerbetreibender und jetzt geringeres Einkommen haben, kann sich ein Antrag auf Kinderzuschlag für Sie lohnen und bares Geld bringen.

 

Angebot an Selbständigen, Unternehmern, Künstlern, Freiberuflern, Kunstschaffenden und Arbeitnehmern in der Corona Krise.

Rechtsanwalt Ilias Uyar hilft Selbständigen, Unternehmern, Künstlern, Freiberuflern, Kunstschaffenden und Arbeitnehmern in der Corona Krise.

Mein kostenloses Webinar zum Thema „5 Dinge, die Selbständige, Freiberufler und Gewerbetreibende in der Corona Krise jetzt wissen sollten“ in der ich auf folgende Punkte eingehe

– Existenzsichernde Maßnahmen

– Umgang mit dem Finanzamt

– Vorgehen bei den Krankenkassen

– Verhandlungstipps mit der Bank

– Wirtschaftlichen Ausgleich wegen Corona aus Infektionsschutzgesetz (IfSG)

ist online!

Für Selbständige, Freiberufler und Gewerbetreibende in der Corona Krise haben ich zudem eine kostenlose Checkliste vorbereitet. 

Haben Sie Fragen? Wir beraten bundesweit von der Corona-Krise Betroffene. Schreiben Sie uns eine E-Mail!

2020-04-13T22:31:28+00:0005.04.2020|
Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.